Lapislazuli im Cabochonschliff

Name

Der bis zum Mittelalter nicht gebräuchliche Name „Lapislazuli“ leitet sich ab von den lateinischen Wörtern „lapis“ (Stein) und „lazulum“ (Blau oder Himmel, wahrscheinlich von „lazhuward“, der persischen Bezeichnung für die afghanische Lagerstätte und auch Ursprung des Wortes „Azur“).

Chemische Zusammensetzung des Lapislazuli

Der opake Lapislazuli ist ein Felsgestein, das vorwiegend aus Lazurit und mehreren anderen Materialien besteht, darunter Kalzit und goldfarben funkelnden Sprenkeln von Pyrit („Katzengold“, in der Schmuckverarbeitung auch als Markasit bekannt).

Herkunft des Lapislazuli

Im zerklüfteten Kokcha-Tal in der weit abgelegenen Provinz Badachschan im Norden Afghanistans befindet sich die berühmte Sar-e-Sang-Lagerstätte. An diesem Fundort, an dem seit über 7.000 Jahren Edelsteinabbau betrieben wird, befinden sich einige der ältesten Edelsteinminen der Welt. Natürlich gibt es auch noch andere Lapislazuli- Vorkommen, aber Afghanistan hat den besten Ruf und die größte Tradition.

Geschichte des Lapislazuli

Anhänger von Naturreligionen, Juden, Christen, Buddhisten und Muslime, alle waren von diesem uralten blauen Edelstein gefesselt und sprachen ihm mystische, reinigende und heilende Kräfte zu.

Neben persischen Texten erwähnen auch die Bibel (2. Mose 28, 15-30) und das ägyptische Totenbuch diesen Edelstein. In der antiken sumerischen Stadt Ur wurde ein reger Handel mit Lapislazuli getrieben. In den Königsgräbern, die Ende der 1920er Jahre dort entdeckt wurden, fand man Statuetten, Geschirr, Perlen und Siegel aus Lapislazuli, alle von exquisiter Qualität. Ab etwa 3000 v. Chr. war dieser Edelstein in Ägypten so beliebt, dass er in religiösen Zeremonien, für Amulette und Talismane und sogar als Lidschatten verwendet wurde. Die Griechen und Römer standen dem in nichts nach. Auch von den alten Alchemisten wurde der Lapislazuli sehr geschätzt und fand sogar als Medizin und Pigmentfarbstoff Verwendung (die Farbe „Ultramarin“ wurde aus zerstoßenem Lapislazuli hergestellt, seit 1828 wird sie jedoch künstlich produziert).

Lapislazuli im Rundschliff
Lapislazuli im Cabochon-Tropfenschliff

Charakteristika des Lapislazuli

Beim Lapislazuli gilt ein gleichmäßiges Königsblau (ein sattes Violettblau) als die schönste Farbe. Eine ungleichmäßige Farbe oder Spuren von Grün wirken sich im Allgemeinen negativ auf die Schönheit und den Wert dieses Steins aus. Persische Abhandlungen über den Lapislazuli unterteilen die Farbe in drei Klassen: nili (Dunkelblau), assemani (Hellblau) und sabz (Grün). Ein reines Blau zu finden, kann sehr schwer sein. Gold gesprenkelte Einschlüsse von Pyrit verleihen dem Lapislazuli seinen mystischen Charakter.

Pflege des Lapislazuli

Lapislazuli soll nicht mit Dampf oder Ultraschall gereinigt werden.

Schmuck mit Lapislazuli

Lapislazulischmuck im Onlineshop

Nach oben
Aktuelles

Das Neueste aus der Welt der Edelsteine

Elisabeth Weierich
Hallo Herbst! Schmuck in aktuellen Trendfarben

20. September 2019

Schmuck mit Edelsteinen in den aktuellen Trendfarben Der Herbst kommt. Offiziell beginnt er am 23. September 2019. Aber mit Schmuck und Edelsteinen ...
Weiterlesen →

Programmvorschau - Live-Auktion

02:00Juwelo-Dokumentationen
08:00Schnäppchenmorgen
09:00Morningstar-Auktion
versandkostenfrei