Heute bestellen Sie versandkostenfrei
Jede weitere Bestellung ist für Sie heute versandkostenfrei.

Der Granat

Der Granat

Der Granat ist ein Edelstein mit Tradition, lang schon wird er von verschiedenen Kulturen der Welt als Schmuckstein geschätzt. Verständlich: Die Mineralfamilie Granat bietet ein wirklich abwechslungsreiches Sortiment an verschiedenfarbigen Edelsteinen.
Malaya-Granat

Malaya-Granat

Name

Granat

Granat

Der Name „Granat“ stammt vermutlich vom lateinischen Begriff für „Korn“ ab und spielt damit auf die rundliche Form gefundener Roh-Edelsteine an. Auf mikroskopischer Ebene zeigen Granat-Kristalle dagegen eine kubische Form. Teilweise wird auch angenommen, der Name deute die optische Ähnlichkeit zu den roten Früchten des Granatapfelbaumes an. Dabei gibt es Granate in weitaus mehr Farben als nur Rot.

Chemische Zusammensetzung der Granate

Granate sind Silikate mit einer bestimmten Struktur, die sich deutlich in ihrer Farbe unterscheiden.

Herkunft

Die verschiedensten Granat-Varietäten stammen aus unterschiedlichen Regionen der Welt: Indien, Kenia, Madagaskar, Mosambik, Nigeria, Sri Lanka und Tansania.

Geschichte des Granats

Roter bzw. rötlicher Granat (Mosambik-Granat, Rhodolith) ist wahrscheinlich die bekannteste Varietät. Er ist Bestandteil zahlreicher alter Erzählungen, in der griechischen Mythologie wird er vor allem in der Legende der Entführung Persephones durch Hades erwähnt. Auch in jüdischen und muslimischen Überlieferungen findet dieser Edelstein Erwähnung, wobei seine besondere Leuchtkraft im Mittelpunkt steht. Auch heute noch sind Granate ein Symbol für Licht, jedoch auch für Treue und Wahrheit. Natürlich finden rote Granate nicht nur in Erwähnung in alten Legenden, sondern wurden aufgrund ihrer Schönheit früh schon in Schmuck gefasst. Bereits die Wikinger nutzen Granatschmuck als Grabbeigabe, um den Toten den Weg nach Walhalla zu erleuchten. Kreuzfahrer schmückten ihre Rüstungen mit Granat, da sie sich in seinem Schutz sicherer fühlten. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde der Granat zu einem wahren Mode-Edelstein, besonders böhmische Granate waren beliebt.

Charakteristika des Granats

Trotz ihrer ähnlichen chemischen Zusammensetzung und Kristallstruktur zeigen die einzelnen Varietäten unterschiedlichste Farben, was auf die jeweilig enthaltenen Metalle (Mangan, Calcium, etc.) zurückzuführen ist. So ergibt sich für die Granate eine Farblinie von Violett über Schoko, Grün, Orange, Gelb, Pink und schließlich Rot, insgesamt sind ca. 38 verschiedene Handels- und historische Granatarten bekannt.

Granat-Varietäten

Tansania-Farbwechsel-Granat

Tansania-Farbwechsel-Granat

Der Mosambik-Granat trägt seine Herkunft bereits im Namen. Dieser Granat kann als klassische Varietät bezeichnet werden, er zeigt das bekannte und beliebte Granat-Rot, das auf den ersten Blick an einen dunklen Rubin erinnert.

Der Malaya-Granat wird bis heute an nur einem einzigen Ort abgebaut – in Ostafrika, wo er einst auch entdeckt wurde. Die afrikanische Schönheit zeigt ein intensives Orange, zuweilen gemischt mit Pink. Leider wurde dieser Granat lang unterschätzt, so fanden sich keine Kaufinteressenten für diesen Granat und selbst im Namen spiegelt sich die anfängliche Ablehnung wider: „malaya“ ist ein Suaheli-Wort und bedeutet „Ausgestoßener“. Erst in den Siebzigern fand diese feminine Schönheit seine ersten Anhänger, amerikanische Edelsteineinkäufer etablierten den Malaya-Granat auf dem amerikanischen Markt, seitdem hat er einige Edelstein-Liebhaber für sich gewinnen können.

Ein schönes Rot zeigt auch der Rhodolith, den Juwelo aus Tansania, Sri Lanka und Indien bezieht. 1882 entdeckte George Frederick Kunz diesen Edelstein im Bundesstaat North Carolina und benannte ihn nach dort wachsenden Berg-Rhododendren, die einen ähnlichen Farbton zeigen: ein schöne Mischung aus Pink, Rot und Purpur. Der neue Himbeer-Rhodolith zeigt ebenfalls feminine Rottöne, die diese Varietät aus Tansania zu einer „Königin der Granate“ erheben. Er gilt in Fachkreisen als die hochwertigste Rhodolith-Art, die derzeit auf dem Markt erhältlich ist.

Rötlich bzw. Rot-Orange ist der Spessartin – eine Granat-Varietät, die nach ihrem ersten Fundort im bayerischen Spessart benannt ist. Nach dem erstmaligen Fund im 19. Jahrhundert entdeckte man diese lebendige Varietät bald auch in Virginia. Heute kann man ihn in Australien, Brasilien, Kenia, Madagaskar, Mosambik, Pakistan, Sri Lanka, Tansania und Sambia finden, Juwelo bezieht seine Spessartine aus Nigeria.

Brasilianischer Rhodolith

Brasilianischer Rhodolith

Ähnlich erstrahlt auch der Hessonit – ein Granat mit intensiver, honiggoldener Farbe. Reine Hessonite sind eher selten, die charakteristischen Einschlüsse verleihen diesem Edelstein (auch „Zimtstein“) jedoch ein bezauberndes karamellartiges Aussehen. Daher war diese Schönheit war schon bei den Indern, Griechen und Römern beliebt. Hessonite werden traditionell in Sri Lanka abgebaut, in Tansania werden außerdem schöne Exemplare gewonnen.

Ambanja-Demantoid

Ambanja-Demantoid

Neben den beliebten roten bzw. orangen Granat-Varietäten erstrahlt der Granat auch in verschiedenen Grüntönen. Der intensiv grüne Demantoid wurde erstmals um 1855 entdeckt und von Dr. Nordenskjöld benannt, der auch schon den Alexandrit klassifizierte. Die originale Quelle befand sich im russischen zentralen Uralgebirge, Juwelo bezieht seine Exemplare (Ambanja-Demantoide) jedoch aus Madagaskar (20 km nordöstlich von Ambanja). Diese Granat-Varietät wird durch Chrom und/oder Eisen gefärbt, je nach Vorkommen unterscheiden sich die Grüntöne untereinander.

Eine andere grüne Schönheit ist der Tsavorit, den Campbell R. Bridges entdeckte und in Anlehnung an den kenianischen Tsavo-Nationalpark benannte. In Tansania kann diese Schönheit ebenfalls gewonnen werden. Der Tsavorit wird auch „König der Granate“ genannt, ein Titel, der bereits nach einem ersten Blick auf diese Varietät gerechtfertigt scheint. Oftmals wird der Tsavorit mit dem Smaragd verglichen bzw. gleich gesetzt, wobei Tsavorite tatsächlich viel seltener sind als die grünen Berylle.

AAA-Tsavorit

AAA-Tsavorit

Granate mit einem sogenannten optischen Effekt sind der Farbwechsel-Granat aus Tansania und Madagaskar sowie der Kamtonga-Farbwechsel-Granat aus Kenia. Granate mit Farbwechsel sind erst seit den 70ern bekannt, vor allem die Funde im tansanischen Umba-Tal, in Bekily in Süd-Madagaskar und in der Nähe des Dorfes Kamtonga in Kenia trugen zur Bekanntheit bei. Bei Farbwechsel-Granaten ist der optische Wechsel der Farben (typisch: bläuliches Grün zu rötlichem Purpur; khakifarbenes Grün zu orangefarbenem Rot) auf den hohen Anteil an Vanadium zurückzuführen; manchmal ist jedoch auch die Verbindung aus Chrom, Magnesium, Mangan und Eisen für den Farbwechsel verantwortlich. Leider sind diese Granate mit optischem Effekt in nur kleinen Größen erhältlich, die ihren Betrachter trotzdem vollends in den Bann ziehen.

Pflege des Granats

Die Granat-Varietäten dürfen keinen extremen Temperaturen ausgesetzt werden, da ein Temperaturschock Beschädigungen hervorrufen kann.

Granatschmuck im Onlineshop >

Aktuelles

Das Neueste aus der Welt der Edelsteine

  1. Närrische Tage bei Juwelo Karneval im Studio

    22. Februar 2017

    Stewardess Viola Eichler Im wahrsten Sinne des Wortes liegen tolle Tage vor uns! Am Donnerstag, dem 23. Februar geht es morgens um 8 Uhr los und die Party geht dann täglich...
    Weiterlesen →

Programmvorschau - Live-Auktion

02:00Juwelo-Dokumentationen
08:00Die tollen Tage / versandkostenfrei
02:00Juwelo-Dokumentationen
Nach oben